Sehenswürdigkeiten von Viareggio

Die toskanische Küstenstadt Viareggio ist vor allem für Sonne, Strand, Nachtleben und Karnevalsfeiern bekannt. Wer seinen Urlaub in dem beliebten Ort am Meer plant, sollte sich aber unbedingt zumindest einen Tag nehmen, um die Sehenswürdigkeiten von Viareggio zu erkunden, denn davon gibt es einige.

Wer sich einfach nur vom Charme der Stadt beeindrucken lassen möchte, der sollte aufmerksam durch die vielen kleinen Gassen schlendern. Trotz des städtischen Ambientes finden sich überall kleine Winkel und Ecken, in denen der typisch italienische Jugendstil zur Geltung kommt.

 

Zu den Sehenswürdigkeiten von Viareggio zählt beispielsweise das Chalet Martini, das einzige Holzgebäude, das den großen Brand von 1917 überstanden hat, bei dem damals fast alle Holzbauwerke zerstört wurden. Außerdem sollte man das Magazzini Duilio 48 besuchen, aber auch das Hotel Principe del Piemonte mit seinem Strandbad.

Die Strandpromenade von Viareggio lädt zum Spazieren und mit ihren unzähligen kleinen gemütlichen Cafés und Shops auch zum Verweilen ein. Dem berühmten Gran Cafe Margherita, das mit seinen beiden Türmen schon von weitem sichtbar ist, sollte man unbedingt einen Besuch abstatten.

 

Wer genug vom Strand hat, der sollte sich den Park Pineta del Ponente ansehen, das Überbleibsel eines einst großen Pinienwaldes, in dem man ausgezeichnet im Schatten entspannen kann.

Auch ein kurzer Spaziergang an der großen Mole ist empfehlenswert, reicht diese doch über 500 Meter weit in das Meer hinein.

 

Im La Citadella del Carnevale genannten Gebäude ist das Karnevalsmuseum mit einigen kleinen Nachbildungen der bunten Umzugswägen untergebracht. Hier werden auch die Wagen für die Umzüge gebaut und geschmückt.

Die Musei civici in der Villa Paolina, der ehemaligen Sommervilla von Paolina Borghese, enthalten drei sehenswerte Sammlungen: das archäologische Museum, das Museum zeitgenössischer Kunst und das Museum für Musikinstrumente.

 

Im Südosten, im Ort Torre del Lago, liegt die Villa Puccini, ein Museum und eine Gedenkstätte zu Ehren des berühmten Komponisten, errichtet an seinem ehemaligen Wohnsitz am See. Giacomo Puccini war von der Landschaft rund um den See begeistert und mietete im Jahr 1891 zwei Zimmer in dieser Villa. Nach dem Erfolg seiner Oper Tosca kaufte er die Villa und lebte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1924.

 

Wer mit offenen Augen durch die Küstenstadt geht und Ausschau nach den Sehenswürdigkeiten von Viareggio hält, wird schnell erkennen, dass sie weit mehr zu bieten hat als nur Strand, Meer und ein aufregendes Nachtleben.