Weihnachtsbräuche in Italien

Weihnachten ist in Italien ein ausgesprochen bedeutsames Fest und wie in nahezu allen Ländern gibt es auch ganz spezielle Weihnachtsbräuche in Italien. Viele dieser Traditionen sind regional oder familiär geprägt, es gibt aber auch ein paar Gewohnheiten, die man nahezu am gesamten Stiefel findet.

Weihnachtskrippen haben in Italien eine lange Tradition. Bereits lange vor dem 24. Dezember werden sie zumeist im Wohnzimmer aufgestellt, das Jesuskind wird allerdings erst an Heiligabend in die Krippe gelegt.

Früher war der geschmückte Weihnachtsbaum nur an öffentlichen Plätzen zu finden, doch seit einigen Jahrzehnten gehört er auch in den meisten Familien zum Fest dazu. Die Tradition besagt, dass der Baum jedes Jahr am 8. Dezember aufgestellt und am 6. Januar wieder entfernt wird, einer der klassischen Weihnachtsbräuche in Italien, der vielfach genau so gehandhabt wird.

Das Weihnachtsfest beginnt traditionell mit der Mitternachtsmesse. Der Tag des 24. Dezember hat in Italien geringere Bedeutung als in anderen europäischen Ländern. Zumeist trifft man sich zum Abendessen und erst nach der Mitternachtsmesse fängt das eigentliche Weihnachtsfest an.

Zu den wichtigsten Ereignissen am ersten Weihnachtstag, zumindest für gläubige Christen, zählt der Gottesdienst des Papstes, der mit dem Segen „Urbi et orbi“ in verschiedenen Sprachen endet.

Am 25. Dezember gibt es oftmals ein großes Familientreffen und ein Festessen. Ein italienweites, traditionelles Gericht lässt sich nicht erkennen, vielfach steht Fisch am Speiseplan, und beendet wird das Essen häufig mit einem Spumante, dazu wird ein Panettone mit Mascarponecreme gegessen oder auch getrocknete Früchte, Torrone und Pandoro.

In vielen Familien wird das ganz Jahr über Kleingeld für Weihnachten gesammelt. Warum? Um es bei einer Art Bingo mit der Familie vor der Bescherung zu verspielen! Die Geschenke werden in Italien erst am 25. Dezember verteilt, ganz traditionell stellt sie das Christkind den Kindern unter den Tannenbaum.

Die Weihnachtsfeier gehört in Italien zweifelsohne zu den schönsten Familienfesten des Jahres. Es ist eine alte Tradition, die Familien wieder zusammenbringt, um miteinander zu plaudern, ein gemeinsames Essen zu teilen und Geschenke auszutauschen; wobei traditionell das gemeinsame Beisammensitzen mehr Bedeutung hat als der Austausch teurer Geschenke, einer der wohl wichtigsten Weihnachtsbräuche in Italien … in diesem Sinne: Buon Natale!

Photo By Pietro Zanarini